Ballettschule Mimi Schmh
Über uns
 
Die Ballettschule Mimi Schmäh vermittelt Kindern ab vier Jahren eine gesunde und den heutigen Standards entsprechende Ausbildung.
 
Grundlage für den Ballettunterricht bildet der Lehrplan der Royal Academy of Dance(RAD®). Dieses Schulsystem fördert das Kind in kleinen Schritten und verlangt ihm nicht mehr ab, als ein junger Körper zu leisten vermag. Der Lehrplan soll Kindern und Jugendlichen Freude am Tanzen vermitteln.
 
Seit Januar 2006 bieten wir ambitionierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit dem Ballett-Center Zürich Prüfungen der Russian Assosiation abzulegen.
 
Im Rahmen des Unterrichts können die Mädchen und Buben an 'Grades-Prüfungen' teilnehmen, die nach Alter und Können in die Stufen 'Pre-Primary', 'Primary' sowi 'Grade 1' bis 'Grade 8' unterteilt sind.
 
Schülerinnen und Schüler welche das Alter von 10 Jahren erreicht haben und Ballett ernsthafter betreiben wollen, um vielleicht einmal eine Berufskarriere als Tanzerin/Tänzer oder Pädagogin/Pädagoge einzuschlagen, können nach entsprechender Eigungsabklärung dem 'Vocational-Lehrplan' folgen. Dieser umfasst die Stufen 'Intermediate Foundation', 'Intermediate', 'Advanced Foundation', 'Advanced 1', 'Advanced 2' und 'Solo Seal'.
Technik, Kraft und künstlerischer Ausdruck werden hier zu hohem Niveau entwickelt. Die Tänzerinnen und Tänzer sollen so die Anforderungen verschiedenster Tanzstile erfüllen können. 
 
Die Tänzerin und Ballettpädagogin Mimi Schmäh gründete die Schule und führt diese seit 1995. Heute zählt die Schule über 250 Schülerinnen und Schüler.
 
Die erfahrenen Tanzpädagogen Helena von Arb, welche die Förderklassen und die Begabtenförderung betreut und  Hildegard Bänninger (Rhythmikklassen) garantieren ein hohes professionelles Niveau der Schule. Alle Klassen werden von Berufspianisten wie Elaine Isenring und Giancarlo Prossimo begleitet.
 
Neben den jährlichen Prüfungen der Royal Academy of Dance (RAD®) und der Russian Association führt die Ballettschule Mimi Schmäh alle zwei bis drei Jahre eine aufwändige eigene Schulaufführung durch.